Wer mordet schon in der Lüneburger Heide? – Ein krimineller Freizeitplaner

Als ich vor ein paar Tagen beim Stöbern im Buchladen auf dieses Taschenbuch „Wer mordet schon in der Lüneburger Heide? stieß, konnte ich mir unter einem kriminellen Freizeitplaner nicht wirklich etwas vorstellen. Aber der Untertitel hat mich neugierig gemacht. Und da ich Krimis mag und ohnehin immer auf der Suche nach Anregungen für Ausflüge in unserer schönen Region bin, musste ich das Buch einfach kaufen. Schließlich kann man für 9,99€ nicht viel verkehrt machen.

Ein krimineller Reiseplaner

Ein krimineller Reiseplaner

Zu Hause habe ich das Buch auch gleich näher in Augenschein genommen. Die beiden Autorinnen K. Hanke und C. Kröger führen uns in 11 Kurzkrimis durch die Lüneburger Heide und liefern dazu 125 Freizeittipps quer durch die Region.

Die etwas verschrobene, aber liebenswerte Heldin dieser Kurzgeschichten ist Miss-Marple-Fan Gesine Schmitzmayer, die mit ihrem Wohnmobil durch die Heide tingelt und sich mit Jobs als fahrende Putzfrau ihren Lebensunterhalt verdient. Gesine genießt dabei das Leben und weiß gut das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Und so erstellt sie für jeden Ort, an den der nächste Job sie führt, erst mal eine Liste mit Freizeitaktivitäten und Sehenswürdigkeiten und nimmt den Leser mit auf ihre Besichtigungstouren. Sofern sie denn dazu kommt. Denn genau wie ihr großes Vorbild Miss Marple scheint sie Morde magisch anzuziehen und stolpert in jedem auch noch so beschaulichem Heideort über eine Leiche. Da Gesine durch die Lektüre sämtlicher Miss-Marple-Bücher nicht nur gut geschult ist sondern sich durch das Schauen von Krimiserien auch ständig weiterbildet, ist sie gut gerüstet, eigene Ermittlungen anzustellen und der Polizei damit unter die Arme zu greifen. Und natürlich gelingt es ihr jedes mal durch Neugier, Kombinationsgabe und weibliche Intuition, den Täter noch vor der Polizei zu entlarven.

Heidschnucken

Heidschnucken

Die einzelnen Kurzkrimis sind humorvoll und spannend geschrieben und lassen sich gut hintereinander weg lesen. Die Freizeittipps sind in die Geschichten eingebaut, entweder als malerischer Tatort, Gesines Arbeitsplatz oder Ausflugsziel, und sind im Text mit einer Fußnote versehen. Diese findet man am Ende einer jeden Geschichte wieder, wo die Tipps ähnlich wie in einem klassischen Reiseführer noch einmal ausführlich beschrieben werden.

Mir hat das Lesen dieses Buches viel Spaß gemacht, und dass nicht nur aufgrund des Unterhaltungswerts. Ich habe auch sehr schöne Anregungen für meine eigenen Erkundungstouren durch die Heide bekommen. Durch das Einbetten in eine Geschichte werden die Freizeittipps viel lebendiger und attraktiver präsentiert als das in herkömmlichen Reiseführern möglich ist.

Wegweiser Undeloh - Wilsede

Wegweiser Undeloh – Wilsede

Wer mordet schon in der Lüneburger Heide? Der kriminelle Freizeitplaner:           11Krimis und 125 Freizeittipps von K. Hanke/C. Kröger, ISBN 978-3-8392-1655-2 

Erschienen in der Serie „Kriminelle Freizeitführer“ des Gmeiner Verlags

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Rund um Lüneburg abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wer mordet schon in der Lüneburger Heide? – Ein krimineller Freizeitplaner

  1. Ulrike sagt:

    Das hört sich gut an! Das Buch brauch ich auch!
    Liebe Grüße
    Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.