Hangzhou – Schon Marco Polo schwärmte von dieser Stadt

Vor ein paar Tagen hatte ich Kontakt zu einer Online-Reiseredaktion, die neue Autoren für ihre Seite suchten. Nach ihren eigenen Worten suchen sie Berichte über Geheimtipps, Orte mit einer spannenden Geschichte und ähnliches. Also schickte ihnen ich einen Beitrag über eine der schönsten und spannendsten chinesischen Städte, Hangzhou. Und bekam als Antwort: „Tut uns leid, diese Stadt ist für unsere Leser nicht interessant genug.“ Hat man da noch Worte?? Diese Stadt ist so „uninteressant“, dass sie längst einen festen Platz auf klassischen China-Rundreisen gefunden hat und KLM sie schon seit Jahren mehrmals wöchentlich nonstop anfliegt. Trotzdem kann man Hangzhou immer noch als Geheimtipp bezeichnen, ist sie zusammen mit ihrer Umgebung doch ein schönes Ziel für eine Städtereise. Und spannende Geschichten findet man hier überall.

Westsee - Skyline Hangzhou

Westsee – Skyline Hangzhou

Nur eine Stunde mit dem Schnellzug von Shanghai entfernt liegt die über 2100 Jahre alte Kaiserstadt Hangzhou. Ihre kulturelle Blüte hatte sie im 12. und 13. Jahrhundert, als die Herrscher der Südlichen Song-Dynastie hier ihre Hauptstadt errichteten. Mit ihnen kamen zahlreiche Künstler und Gelehrte, die die Stadt entscheidend prägten. Marco Polo kam Ende des 13.Jh. nach Hangzhou, das er unter dem Namen Kinsai oder Quinsai kennen lernte.  In seinem Werk „Il Milione“ beschreibt er Hangzhou als himmlische Stadt und schönste Stadt der Welt.

Obwohl Hangzhou heute eine moderne Millionenstadt ist, fällt es leicht, Marco Polos Schwärmereien nachzuvollziehen und in die Vergangenheit einzutauchen. Selbst hartgesottene Kulturmuffel können sich dem kaum entziehen. Denn nicht nur Tempel und Beamtenpaläste zeugen von einer bedeutenden Geschichte.

Lingyin Tempel - Hangzhou

Lingyin Tempel – Hangzhou

 

Die Altstadt mit der wohl ältesten Fußgängerzone der Welt

Die Einkaufsstraße Hefang Jie gibt es schon seit der Südlichen Song-Dynastie (1127-1279) und damit dürfte sie wohl eine der ältesten Fußgängerzonen der Welt sein. Es scheint, als hätte sie sich seit damals auch kaum verändert. Obwohl das nicht stimmt. Die Häuser stammen aus den sehr viel späteren Ming- und Qing-Dynastien. Aber für den westlichen Besucher ist das nicht wichtig. Für ihn ist die Hefang Jie ein Überbleibsel aus dem alten China, das zum Bummeln einlädt. Und es gibt viel zu entdecken. Denn hier findet man nicht nur touristischen Kitsch. Einige der alten Geschäfte sind schon seit über 100 Jahren hier ansässig, wie zum Beispiel die alte Apotheke oder einen der letzten Baumwolldecken-Hersteller, dem man bei der Arbeit zusehen kann.

 

Verträumter Westsee

Aber auch Naturliebhaber kommen in Hangzhou voll auf ihre Kosten. Nicht nur für Chinesen ist der legendäre Westsee ein Muss. Auch westliche Besucher werden schnell in seinen Bann gezogen. Besonders morgens wenn der Dunst noch wie ein Schleier über dem See liegt und die Landschaft wie eine chinesische Tuschmalerei wirken lässt. Wer den See erkunden möchte, sollte sich aber nicht auf eines der Ausflugsboote begeben. Wer hier eine ruhige und beschauliche Bootstour erwartet, wird schnell enttäuscht. Auf den kleinen Booten ist es sehr eng und auch recht laut. Am besten erkundet man den Westsee bei einer Fahrradtour rund um den See oder bei einem Spaziergang über einen seiner Dämme. Wer danach noch fit ist, kann weiter zu den nahe liegenden Teeplantagen radeln.

 

Der Dagobert Duck von Hangzhou

So stellte uns unsere Reiseleiterin Hu Xueyan vor, den reichsten (Seiden-)händler seiner Zeit. Seine Residenz liegt nicht weit von der Hefang Jie entfernt. Wie zahlreiche andere alte Gebäude wurde auch sie seit 2001 liebevoll restauriert und ist heute zu besichtigen. Von außen ist das Anwesen von einer schmucklosen hohen Mauer umgeben. Die alten Chinesen zeigten nach außen hin nicht gern, was sie hatten. Dafür wurde das Innere der Anlage umso prachtvoller gestaltet: verspielte Architektur, prächtige Räume, Teiche und verschiedene Höfe und Gärten.

 

Reisezeit

Die beste Reisezeit für Hangzhou sind Frühjahr oder Herbst. Nur die Feiertagswoche Anfang Mai und sogenannte Goldene Woche Anfang Oktober sollte man möglichst meiden. Zu diesen Zeiten haben auch die meisten Chinesen Urlaub und reisen dann bevorzugt im eigenen Land. Hotels sind in dieser Zeit besonders teuer und es wird überall extrem voll.

Anreise

Am bequemsten ist die Anreise mit KLM nonstop von Amsterdam direkt nach Hangzhou. Zubringer nach Amsterdam sind ab vielen deutschen Flughäfen möglich.

Dieser Beitrag wurde unter Asien abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Hangzhou – Schon Marco Polo schwärmte von dieser Stadt

  1. Toller Artikel! LG Ulrike

  2. Christina sagt:

    Danke 🙂

  3. Stefanie sagt:

    Schön blöd von der Redaktion auf diesen Artikel und die wunderschönen Fotos zu verzichten! (Aber gut für mich – bei dem Online-Magazin wäre es wohl an mir vorbei gegangen.)

  4. Danke dafür. Weckt wieder schöne Erinnerung an eine Stadt, die uns sehr faszinierte, auch wenn wir nur anderthalb Tage dort verbrachten, und ein Land, über das ich so viel staunen durfte und mich mit großem Respekt verbeuge. Mein Resümee zu unserer Chinareise findet man hier: https://thomasbrasch.wordpress.com/2014/06/25/high-higher-shanghai/

  5. Christina sagt:

    Hallo Thomas,

    ich war leider auch viel zu kurz in Hangzhou. Es gibt noch so vieles, das ich dort nicht gesehen habe.
    Vielen Dank auch für den Link zu Deinem Artikel. Vieles habe ich in China ähnlich erlebt. Das Land versetzt auch mich immer wieder in Erstaunen.

  6. Shaoshi sagt:

    Was für einen „interessanten Geheimtipp“ suchen die denn dann, wenn nicht Hangzhou?

    Ich habe jetzt schon von mehreren Westlern gehört, dass sie den Westsee gar nicht so spektakulär fanden. Verstehe nicht, warum. Mir hat er jedenfalls auch gefallen. Ach, jetzt hab ich Lust bekommen, wieder einmal nach Hangzhou zu fahren …

  7. Christina sagt:

    Ich hatte kurz nach meiner Reise auch von einer ehemaligen Kollegin gehört, dass sie Hangzhou nicht so toll fand. Ich konnte das auch nicht nachvollziehen. Aber ich hatte den Eindruck, dass sie selber nicht wusste, was sie eigentlich erwartet hat.

    Gerade die Kombination aus Stadt, alter Geschichte und traumhafter Landschaft auf engstem Raum machen Hangzhou so faszinierend.

  8. Horst sagt:

    Bin seit 1987 viel in China unterwegs gewesen, geschäftlich und privat. Hangzhou ist für mich persönlich eine der schönsten Städte im ganzen Land. man findet noch „seine“ Ecken und nicht nur tot-kommerziallisierten Glas-Beton-Prunkbau wie in anderen Gegenden. Kein Wunder, dass dieses online-Magain neue Leute sucht – die alten haben frustriert aufgegeben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.